Vorträge

Resilienz fördern - Burnout verhindern (60 min)

Resilienz bezeichnet die jedem Menschen innewohnende "seelische Widerstandskraft", die hilft, Herausforderungen, Belastungen und schwierige Situationen im Arbeitsleben wirkungsvoll zu meistern und dabei psychisch gesund zu bleiben.

Der Vortrag soll Wissen über Stress und "Burnout" sowie körperliche und seelische Überlastungssymptome vermitteln. Zudem werden verschiedenen "Schutzfaktoren" vorgestellt und wie diese trainiert werden können, um alltägliche und berufliche Belastungen besser zu bewältigen und trotz dieser Belastungen gesund zu bleiben.

 

Müde, erschöpft und leer – bin ich krank? (60 min)

Viele der weit verbreiteten Zivilisationskrankheiten (wie z.B. Depressionen, Schlafstörungen, Abhängigkeitserkrankungen, Herz-Kreislauf-Probleme, Bluthochdruck) werden mit chronischem Stress in Verbindung gebracht. Die Zahl der Arbeitsunfähigkeiten und Krankschreibungen aufgrund psychischer Beschwerden und Erkrankungen steigt von Jahr zu Jahr.

Der Vortrag dient der Vermittlung von Wissen über Stress, "Burnout" und Depression. Die verschiedenen Beschwerdebilder werden vorgestellt und voneinander abgegrenzt. Danach erhalten die Teilnehmer eine Einführung in das Erkennen von Stress-Frühwarnzeichen und bekommen einfache und leicht umsetzbare Strategien zur Stressbewältigung (z.B. Training der Resilienzfaktoren) aufgezeigt. Zuletzt werden die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten bei Vorliegen einer depressiven Erkrankung vorgestellt.

 

Interventionen zur Förderung von Resilienz – Was ist evidenzbasiert? (60 min)

In den letzten zehn Jahren wurden vor allem in den angloamerikanischen Ländern Programme zur Resilienzförderung entwickelt, deren bisherige Evaluation überwiegend positive Ergebnisse lieferte. In Europa mangelt es bisher jedoch an wissenschaftlich fundierten Programmen. Dennoch boomt in Deutschland der Markt für Trainings zum Thema Resilienz, selten sind diese Programme jedoch in ein theoretisches Konzept eingebettet, geschweige denn empirisch überprüft.
Mit der Gründung des Deutschen Resilienz-Zentrums Mainz soll diesem Zustand Abhilfe geschaffen werden und empirisch untermauerte präventive Maßnahmen entwickelt und evaluiert werden.

Der Vortrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu Interventionsprogrammen und beleuchtet deren Wirksamkeit kritisch.