AG Kalisch

Leitung: Univ.-Prof. Dr. Raffael Kalisch
Homepage

 

 

 


Mitarbeiter:
Elena Andres, Doktorandin
Haakon Engen, Postdoktorand
Manuela Götz, Studienpsychologin
Chuan-Peng Hu, Postdoktorand
Dr. Benjamin Meyer, Postdoktorand
Dr. Anita Schick, Postdoktorandin, Koordinatorin MARP
Petra Seyfarth, MTA-R
Martina Thiele, Doktorandin
Kenneth S.L. Yuen, Postdoktorand

Kurzbeschreibung:
Wir erforschen grundlegende Mechanismen der Resilienz im Menschen auf kognitiver und neurofunktionaler Ebene und streben die Formulierung einer umfassenden und vereinheitlichenden Theorie der Resilienz an. Dabei legen wir einen dynamischen Resilienzbegriff zugrunde, der Resilienz als Ergebnis eines Anpassungprozesses an Stressoren sieht. Wichtiges Instrument sind daher prospektive Längsschnittstudien (MARP, LORA), in denen Veränderungen in biologischen und psychologischen Funktionen über die Zeit und in Abhängigkeit von der Stressorexposition und in ihrer Bedeutung für die Aufrechterhaltung der psychischen Gesundheit betrachtet werden. Ein anderes wichtiges Instrument ist die rechnergestützte Analyse und Modellierung dieser Datensätze und damit einhergehend die mathematische Formalisierung der Resilienztheorie. Darüber hinaus führen wir mit Methoden der Experimentalpsychologie, Hirnbildgebung (MRT), Hirnstimulation (tDCS), Pharmakologie und Psychophysiologie Laborstudien zu den kognitiven und neuralen Grundlagen identifzierter Resilienzmechanismen wie Extinktion und kognitive Emotionsregulation durch.

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • EU-Horizon2020-Konsortialprojekt "DynaMORE" (Dynamic MOdelling of REsilience)
  • Längsschnittstudie "Mainzer Resilienz-Projekt" (MARP)
  • Längsschnittstudie "Longitudinal Resilience Assessment" (LORA) des Sonderforschungsbereichs 1193 "Neurobiologie der Resilienz"
  • Mechanismen der Konsolidierung von Sicherheits- und Bewältigungsgedächtnissen
  • Appetitive Mechanismen der Furchtextinktion

Externe Kooperationspartner:

  • Prof. Dr. Harald Binder, Institut für Medizinische Biometrie und Informatik, Universitätsklinikum Freiburg
  • Prof. Dr. Angélique O.J. Cramer, Department of Methodology and Statistics, Universität Tilburg, Niederlande
  • Dr. Sevil Duvarci, Institut für Neurophysiologie, Goethe-Universität Frankfurt
  • Prof. Dr. Guillén Fernàndez, Donders Institute, Radboud Universität Nijmegen, Niederlande
  • Prof. Dr. Talma Hendler, Functional Brain Center, Tel Aviv Universität, Israel
  • Dr. Erno Hermans, Donders Institute, Radboud Universität Nijmegen, Niederlande
  • Prof. Dr. Birgit Kleim, Klinik für Psychiatrie, Universität Zürich, Schweiz
  • Prof. Dr. Karin Roelofs, Donders Institute, Radboud Universität Nijmegen, Niederlande
  • Prof. Dr. Jens Timmer, Institut für Physik, Universität Freiburg
  • Prof. Dr. Henrik Walter, Klinik für Psychiatrie, Charité Berlin

Förderungen:

  • DFG
  • Boehringer Ingelheim Stiftung
  • MWWK
  • Europäische Union

Wichtige Publikationen:

  • Engen HG, Anderson MC (2018) Memory Control: A Fundamental Mechanism of Emotion Regulation. Trends Cogn Sci epub ahead of print, doi:10.1016/j.tics.2018.07.015.
  • Gerlicher A, Tüscher O, Kalisch R (2018) Making extinction last: dopamine-dependent prefrontal reactivations explain long-term benefit of fear extinction. Nature Commun in press.
  • Kalisch R, Baker DG, Basten U, Boks MP, Bonanno GA, Brummelman E, Chmitorz A, Fernàndez G, Fiebach CJ, Galatzer-Levy I, Geuze E, Groppa S, Helmreich I, Hendler T, Hermans EJ, Jovanovic T, Kubiak T, Lieb K, Lutz B, Müller MB, Murray RJ, Nievergelt CM, Reif A, Roelofs K, Rutten BPF, Sander D, Schick A, Tüscher O, Van Diest I, van Harmelen AL, Veer IM, Vermetten E, Vinkers CH, Wager TD, Walter H, Wessa M, Wibral M, Kleim B (2017) The resilience framework as a strategy to combat stress-related disorders. Nat Hum Behav 1:784-90.
  • Kalisch R, Müller MB, Tüscher O (2015) A conceptual framework for the neurobiological study of resilience. Behav Brain Sci 27:1-79.
  • Haaker J, Gaburro S, Sah A, Gartmann N, Lonsdorf TB, Meier K, Singewald N, Pape HC, Morellini F*, Kalisch R* (2013) Single dose of L-dopa makes extinction memories context-independent and prevents the return of fear. Proc Natl Acad Sci USA 110:E2428-36. *equal contribution